Kartons, Klima und Tansania: Unterrichtsprojekte der Schule am See

Über 80 Schüler*innen der Jahrgänge 6-10 von der Schule Am See (Steilshoop) haben sich mit einem umfassenden Recycle-Kunstprojekt auf den Besuch von KCC im Herbst vorbereitet. Entwickelt und angeregt wurde das Projekt von der Kulturagentin und Kulturhistorikerin Dr. Kathrin Langenohl.
Unter Leitung ihrer Kunstlehrerin Susanne Olbrich setzten Kartonprojekt Steilshoop_2sich die Schüler*innen kreativ mit den Themen Klimawandel, Umwelt, Tanz, Akrobatik und Tansania auseinander und gestalteten Kartons und Styroporklötze, die sie in der Schule fanden, mit farbigem Tonpapier, Schriftzügen und unterschiedlichsten Materialien und Arbeitsergebnissen.
Hierzu gehörten selbst gemalte Bilder nach Vorbild der tansanischen Tinga Tinga Malerei, Schriftzüge und Buchstaben zu den Begriffen Climate Change und Climate Justice, Fotos von den Folgen des Klimawandels, Zeichnungen von  Akrobatikgruppen und tanzenden Menschen, ausgeschnittene Tiere, die mit Sprechblasen auf das Verschwinden ihrer Art aufgrund des Klimawandels aufmerksam machen, Bilder zu Überschwemmungs- und Dürrelandschaften in Tansania sowie Scherenschnitte und ZKartonprojekt Steilshoopeichnungen von Makonde-Skulpturen, die Schüler*innen des Kulturprofils (10. Kl.) im Vorjahr nach dem Besuch von KCC angefertigt hatten.
Über manche Kartons ließen die Jugendlichen Karawanen ziehen und verwiesen so auf die KinderKulturKarawane, aber auch auf das Thema Klimaflucht. Außerdem wurden von ihnen Zeitungsartikel über Klimawandel und Klimagerechtigkeit gesammelt, besprochen, diskutiert und präsentiert. Schüler*innen der anderen Klassen besuchten diese Ausstellung mit den Zeitungsartikeln und wurden so weiter an das Thema herangeführt.
Von Schüler*innen der 6. Klasse wurden SchredderKartonprojekt Steilshoop_3materialien und Papierschnipsel auf die Kartons geklebt und bunte Folien eingebaut, die mit unterschiedlichen Beleuchtungen spezielle klimatische Bedingungen (z.B. Dürre oder Überschwemmung) darstellen. Fotos von Hamburg sollen noch ebenso hinzukommen wie künstlerisch aufbereiteten Fotos der Mitglieder von KCC. Nach den Sommerferien sind auch noch Moosgraffiti angedacht…

Alle Elemente können „puzzleartig“ zusammengesetzt und als Bühnenelemente oder in anderen öffentlichen Aktionen verwendet werden.
Den Schüler/innen wurde dabei noch einmal deutlich, inwiefern KCC mit ihren kreativen und künstlerischen Aktivitäten auch zur Verbesserung des „sozialen Klimas“ beiträgt und dass ohne diese sozialen Veränderungen keine Klimagerechtigkeit gelingen kann.

Kommentar verfassen