Ilse-Löwenstein-Schule

ils-logo-homepage-linkes-menueDie Ilse-Löwenstein-Schule (ILS) ist eine noch relativ junge Stadtteilschule im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst/Barmbek-Süd, benannt nach der gleichnamigen Jüdin, die einst in der Humboldtstraße 56 in Barmbek gelebt hat. Sie wurde 1941 als 17-Jährige nach Minsk deportiert und später ermordet.

Die ILS ist höchst engagiert und möchte ihren Schüler*innen größtmögliche Lernerfahrungen bieten. Sie ist unter anderem ausgezeichnet als Gesunde Schule und  Schule ohne Rassismus und nahm an der Anti-Rauch Campagne Be Smart – Don’t Start teil. Auch durch Thementage wie Lernen am anderen Ort, dem Sozialen Tag sowie dem Programm BOSO (Berufsorientierung und Studienorientierung) möchte die Schule ihren Schüler*innen größtmögliche Berufsorientierung bieten, aber auch Toleranz, Verständigung und Respekt zwischen Menschen aller Religionen, Kulturen und Nationalitäten stärken.
Obendrein ist die ILS als TUSCH-Schule ausgezeichnet. Auch mit ihren zahlreichen Spanischkursen und dem breiten Theaterangebot passt sie perfekt zur Kinderkulturkarawane und dem Teatro Trono.

2017 wird die ILS zum ersten Mal mit der KinderKulturKarawane kooperieren und am creactiv-Projekt teilnehmen. Sie wird das Teatro Trono aus Bolivien vom 8.10. bis 15.10.2017 bei sich willkommen heißen und zusammen mit einer 8. Klasse (WP-Kurs Spanisch) kreativ zum Thema Klimawandel und Klimagerechtigkeit arbeiten.

creACTivitäten 2017

  • Befassung mit Themen zum Klimawandel und Klimagerechtigkeit im Unterricht, u.a. anhand der Materialien der Lehrerfortbildung
  • Vorbereitung von spanischsprachigen Präsentationen der Schüler*innen über sich und über Hamburg
  • Ausstellung „Klimawandlerinnen“ im Foyer der Schule vom 29. Mai bis 16. Juni
  • Besuch von Ivan Nogales an der Ilse-Löwenstein-Schule vom 31.5. bis 2.6. 2017
  • Bericht eines Schülers auf der Schulhomepage