Teatro Trono

„El Mañana es Hoy – Die Zukunft beginnt heute“. Unter diesem Motto hat sich „Teatro Trono“ vor mehr als 25 Jahren zusammengefunden. Die Beteiligten wollten nicht mehr auf Veränderungen warten, sondern diese selbst in die Hand nehmen. senorita_13x111
Alles begann mit einer Gruppe von Straßenkindern in einer Erziehungsanstalt in La Paz. Der Sozialarbeiter und Theaterpädagoge Ivan Nogales war schon bald von ihren schauspielerischen Talenten überzeugt. Mit großem Engagement verarbeiteten die Jugendlichen ihren Alltag in Stücken – die erste Generation des Teatro Trono war geboren.Mit ausdrucksstarker Körpersprache kreiert die Gruppe Bilder auf der Bühne, die auch ohne viel Worte ankommen. Instrumente, Pantomime und Zirkustechniken beherrschen die jungen Künstler ebenso wie das „klassische“ Theaterspiel.

Ermutigt von der kulturellen Arbeit von Teatro Trono bildeten sich weitere Gruppen, die sich inzwischen unter dem Dach der „Comunidad de productores de artes“, kurz: COMPA vereinen. Compa betreibt in El Alto das erste unabhängige Kulturhaus mit regelmäßigen Veranstaltungen, Wohn- Werk- und Übungsräumen.hasta-la-ultima-gota-11

Das Stück: Bis zum letzten Tropfen
Teatro Trono wird ein Programm für die Bühne zusammenstellen, das den Klimawandel und die Frage nach „Klimagerechtigkeit“ in vielen Facetten behandelt. Theater, Pantomime und Musik legen die Finger in die Wunden einer weltweit noch immer ungezügelten Wachstumspolitik. Dabei fehlt trotz der „dramatischen Lage“ der Humor nicht.

Zeitraum: 25.08. – 16.11.2017 | Personenzahl: 9 | 2 Leiter | 7 Jugendliche |  | Technik: Bühne 6×4, 2 Mikros (für Instrumente), CD-Player mit Verstärkeranlage, Grundlicht | Workshop: Theater

Ausführliche Informationen, auch mit Zuordnung von SDGs hier: Teatro Trono