Unterricht und außerschulische Angebote

18Die Themen Klimawandel und Klimaschutz sind in den schulischen Lehr- und Bildungsplänen fest verankert. Das Angebot an Unterrichtsmaterialien und -hinweisen dazu ist sehr umfassend. An dieser Stelle sei deshalb nur auf die sehr umfangreiche Sammlung mit Unterrichts- und Infomaterialien, Projekten und Links des Hamburger Bildungsserver (Aufgabengebiet Umwelterziehung) und die Materialien vom Aktionsprogramm „Klimaschutz in Schulen und Bildungseinrichtungen“ vom Bundesumweltministerium verwiesen. Projekte wie der Klimaschutzschulenatlas, die Klima-Ideen von Bildungscent e.V. oder Klasse Klima bieten zudem jede Menge Vorschläge und praktische Beispiele für Klimaschutzaktionen an Schulen. Und wer es spielerisch mag: Die Plattform „umweltspiele“ stellt über 400 Online -Spiele aus dem Nachhaltigkeitsbereich vor (darunter viele „klimarelevante“ Spiele), die nach Themen, Spieltyp und Schulfächern geordnet und jeweils mit weiterführenden Linktipps versehen sind.

Sehr viel weniger Bildungsmaterialien gibt es dagegen, die sich mit Gerechtigkeitsaspekten in Bezug auf klimatische Veränderungen und deren Folgen befassen. Gut geeignet für einen thematischen, auch emotionaleren Einstieg sind Kurzfilme, von den wir einige in der Blog-Rubrik Filme zusammengestellt haben.

Weitere gute thematische Einstiege sind die Arbeit mit Karikaturen ausstellung-glaenzende-aussichten-katalogund Zeitungsartikeln (dieser Link für zu einer Zeitungsartikelsammlung der Schule am See, bitte auf der Seite ganz runterscrollen). Zur Anregung erster Diskussionen oder zum Abfragen von Vorwissen und Meinungen der Schüler*innen  empfehlen sich Methoden wie der Klima-Meinungsstrahl, Klima-Outburst oder das Ampelspiel. Diese Methoden dauern zwischen 10-30 Minuten und werden neben weiteren Methoden ausführlich in der Methodenmappe Klimagerechtigkeit beschrieben, die als Download oder auch in Print kostenlos bei der Infostelle Klimagerechtigkeit erhältlich ist. Auch ein Klimaquiz ist gut geeignet für einen spielerischen Einstieg in das Thema Klimawandel oder als Wissenstest nach einer Unterrichtseinheit. 

drought-658713_1280Die Arbeit mit Klimazeugenberichten oder das Einladen von Referent*innen aus Ländern des Südens, die über ihre persönlichen Erfahrungen mit den Folgen des Klimawandels in ihrem Land berichten können, ermöglicht einen lebendigen und anschaulichen Zugang zum Thema Klimagerechtigkeit. Hier haben wir einige Kurzberichte über die Folgen des Klimawandels weltweit zusammengestellt. Weitere Klimazeugenberichte finden Sie auf den Seiten über Klimawandel in Bolivien, Uganda, Indien und Tansania. Um Referent*innen aus spezifischen Ländern an die Schule einzuladen, empfehlen wir, sich an STUBE Nord zu wenden (siehe unten: außerschulische Angebote).

Lehrer Online bietet diverse Unterrichtsmaterialien und -einheiten für Sek.I und Sek.II, zum Beispiel zu den Folgen des Klimawandel in Deutschland und weltweit sowie zu den Fragen Was kann ich tun – was muss ich wissen und Wärmere Welt – auch in  meiner Region? Bei letzterer Unterrichtseinheit (ab Sek. I) untersuchen die Schüler*innen mithilfe des Bildungsportals KlimafolgenOnline-Bildung die Entwicklung der Mitteltemperatur im Zeitraum von 1901 bis 2100 für eine Region in Deutschland. Sie berechnen Differenzen, veranschaulichen ihre Daten, werten sie aus und verfassen auf dieser Grundlage einen Appell an einen Politiker.

Das Projekt „Klasse Klima – heiß kalt erwischt“ hat eine Toollbox über Klimawandel und Klimagerechtigkeit für Multiplikator*innen zusammen gestellt, die im zweiten Teil neun didaktisch aufgearbeitete Module inklusive einer Methodensammlung enthält mit vielen Unterrichtstipps auch für Lehrkräfte.

Außerdem haben wir für den Unterricht eine Auswahl weiterführender empfehlenswerter Materialien und Links zu den Themen Klimawandel und Klimagerechtigkeit zusammengestellt.

Außerschulische Lernorte und Angebote

17

Als thematischer Einstieg ist ein Besuch mit Vortrag und Führung für Schulklassen im Klimahaus Bremerhaven  oder – etwas näher und deutlich kostengünstiger, aber weniger spektakulär – in der ErlebnisAusstellung jahreszeitHamburg  vom Gut Karlshöhe zu empfehlen.

Open School 21
Dem Klima auf der Spur – Klima-Konsum-Workshop in Altona
An verschiedenen Lernstationen wird erklärt, wie viel Treibhausgas unser täglicher Konsum z. B. an Papier oder Fleisch verursacht und welche Alternativen uns allen zur Verfügung stehen. Der Workshop dient als Einführung in das Thema »Klima und Konsum«. Für Schulklassen, die bereits im Unterricht zu den sozio-ökologischen Aspekten des Klimawandels gearbeitet haben, ist eine 3-stündige Rallye in Altona buchbar, auf der Orte und Akteure besucht werden können, die klimaschonende Handlungsalternativen geschaffen haben und Inspiration für Veränderungen im eigenen Lebensumfeld bieten. Termin: in Absprache; Dauer: 1,5h oder 3h; Kosten: ab 3,50 € p. P.
Kontakt: info@openschool21.de

teamGlobal
teamGLOBAL ist ein offenes Netzwerk von und für junge Multiplikator*innen, das 2004 von der Bundeszentrale für politische Bildung ins Leben gerufen wurde. Sie veranstalten u.a. Schulworkshops und Projekttage zu Themen der Globalisierung, darunter zum Thema Energie und Klima. Zeiten, Themen und Formate werden den Wünschen der Zielgruppen und den Rahmenbedingungen angepasst. Kosten: auf Anfrage.
Kontakt: info@denkglobal.org

killing ourselvesInfostelle Klimagerechtigkeit
Die Infostelle Klimagerechtigkeit der Nordkirche rückt den Zusammenhang zwischen Klimawandel, globaler Gerechtigkeit und Armutsbekämpfung ins Bewusstsein und verknüpft diese Themen mit dem eigenen Lebensstil. Die Website bietet Hintergrundinformationen und eine Online Mediathek mit Bildungsmaterialien (www.klimamediathek.de ab April 2016). Ulrike Eder kommt als Referentin in die Schule und bietet Workshops über Klimagerechtigkeit an: Termin und Zeitumfang nach Absprache; Kosten: 3,- € p. P. / Preisnachlass auf Anfrage
Kontakt: Ulrike Eder U.Eder@nordkirche-weltweit.de

STUBE Nord – für ausländische Studierende
Das Studienbegleitprogramm (STUBE) Nord der Diakonie Hamburg bildet Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika zu Multiplikator*innen und Expert*innen für unterschiedliche Länder aus. Die Studierenden kommen auf Anfrage als Referent*innen zu Workshops in die Schulen. Termin und Zeitumfang nach Absprache. STUBE Nord vermittelt auf Anfrage Kontakte zu Studierenden, die anschaulich und lebendig ihre Länder vorstellen, als Klimazeugen berichten und Fragen der Schüler*innen dazu beantworten können. Diese 90minütigen Schulworkshops bieten einen sehr guten Einstieg in die Befassung mit dem jeweiligen Land.
Kosten: pauschal 60,- € für 90 Minuten + 10,- € für Materialien.
Kontakt: Edelgard Abram abram@diakonie-hamburg.de