Der Klimapodcast der StS Rissen

Podcast an der StS Rissen
Podcast an der StS Rissen

In Kooperation mit den Radiofüchsen sind im Rahmen von CREACTIV an der Stadtteilschule Rissen einige Podcasts zum Thema Klimagerechtigkeit entstanden.

Als erstes haben sich die Schüler:innen der 8b in ihrer Klasse umgehört. Was wissen sie schon über den Klimawandel? Wie wichtig ist den Jugendlichen das Thema? Macht ihnen der Klimawandel Angst?

Hört mal selbst!

In der zweiten Folgen haben sich die Schüler:innen der 8b auf den Strassen von Rissen umgehört und Passant:innen gefragt, was sie über die Demos für Klimaschutz und über die Menschen, die sich für Klimaschutz einsetzen, denken. Von dort sind sie direkt nach Uganda weitergewandert. Nach einem kurzen Infoblock über das Land interviewen sie die Künstler:innen der Sosolya Undungu Dance Academy, die bei ihnen zu Besuch waren: Wie sind diese zu Sosolya gekommen? Wie betrifft der Klimawandel Uganda? Was kann man tun, um die Situation vor Ort zu verbessern? Und wie können wir voneinander lernen?

Hatte Corona einen Einfluss auf das Klima? Mit dieser Frage beschäftigen sich Finn, Anni, Rafed, Djan und Ida aus der Stadtteilschule Rissen in dieser Folge. Sie fragen Passanten, ob die Corona Pandemie dem Klima eher genützt oder geschadet hat und tragen beide Seiten zusammen. Ob es eine klare Lösung gibt?

Von der Klimakrise hat inzwischen fast jede:r gehört. Aber was hat das mit Gerechtigkeit zu tun? Dieser Frage sind Lilian, Nicki, Jamie, Clemens und Arthur nachgegangen und haben sich auf den Straßen von Rissen umgehört, was die Menschen unter dem Begriff Klimagerechtigkeit verstehen. Die Antworten waren sehr unterschiedlich und so haben sich die fünf eine Expertin dazugeholt: Lena vom Kipppunkt Kollektiv, einem Bildungsprojekt, das in Workshops und Vorträgen über Klimagerechtigkeit aufklärt, Menschen miteinander verbindet und eigene sozial-ökologische Projekte entwickelt. Gemeinsam haben sie darüber gesprochen, wer verantwortlich für die Klimakrise ist und wer besonders von ihr betroffen ist. Wie schützen sich die betroffenen Länder zum Beispiel vor dem Meeresspiegelanstieg und welche Unterschiede gibt es zwischen den Niederlanden und Bangladesch? Und wie kann man diese Situation gerechter machen? Um diese und weitere Fragen geht es in dieser Folge.

Das Internet verbraucht viel Strom und viele Ressourcen, darin sind sich alle Befragten der kleinen Umfrage zu Beginn der Folge einig. Aber es kann auch helfen Ressourcen einzusparen, zum Beispiel, wenn durch die Nutzung des Internets Papier gespart wird oder die Menschen Home Office machen. Und es vernetzt Menschen untereinander, auch wenn dadurch Daten gesammelt werden und man aufpassen sollte, wo man diese im Netz hinterlässt. Kleine Tipps können helfen, Strom und Ressourcen zu sparen und das Internet ein Stück umweltfreundlicher zu machen. Welche das sind? Hört selbst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.