Teatro Trono

Posted on by

„El Mañana es Hoy – Die Zukunft beginnt heute“. Unter diesem Motto hat sich „Teatro Trono“ vor 30 Jahren zusammengefunden. Die Beteiligten wollten nicht mehr auf Veränderungen warten, sondern diese selbst in die Hand nehmen.

Alles begann mit einer Gruppe von Straßenkindern in einer Erziehungsanstalt in La Paz. Der Sozialarbeiter und Theaterpädagoge Ivan Nogales war schon bald von ihren schauspielerischen Talenten überzeugt. Mit großem Engagement verarbeiteten die Jugendlichen ihren Alltag in Stücken – die erste Generation des Teatro Trono war geboren. Mit ausdrucksstarker Körpersprache kreiert die Gruppe Bilder auf der Bühne, die auch ohne viele Worte ankommen. Instrumente, Pantomime und Zirkustechniken beherrschen die jungen Künstler*innen ebenso wie die Methoden des klassischen und modernen Theaters.

Ermutigt von der kulturellen Arbeit von Teatro Trono bildeten sich weitere Gruppen, die sich inzwischen unter dem Dach der „Comunidad de productores de artes“ (COMPA) in El Alto – der „Schwesterstadt“ und dem ehemaligen Vorort von La Paz – vereinen. Dort in El Alto betreibt COMPA das erste unabhängige Kulturhaus mit regelmäßigen Veranstaltungen, Wohn- Werk- und Übungsräumen.

Play
Play
Play
previous arrow
next arrow
CREACTIV 2019: Eine Reise zum Gletscher mit Teatro Trono
Slider

Teatro Trono ist von Beginn an als Mitbegründer bei der KinderKulturKarawane dabei und nimmt 2019 zum zweiten Mal am CREACTIV-Projekt teil. Die Gruppe wird ein Programm für die Bühne zusammenstellen, das den Klimawandel und die Frage nach Klimagerechtigkeit in vielen Facetten behandelt. Theater, Pantomime und Musik legen die Finger in die Wunden einer weltweit noch immer ungezügelten Wachstumspolitik. Dabei fehlt trotz der ernsten Lage der Humor nicht. Methodisch arbeitet die Gruppe mit Konzepten des Forum Theaters (nach Augusto Boal).

Die Show 2019: Zurück zu den Wurzeln

Auf der Bühne ist zunächst nur ein einsames Mädchen zu sehen. Es trägt etwas auf dem Rücken, etwas, das sie sehr schätzt. Das Mädchen sucht nach einer Heilung, einem Heilmittel für den Planeten, der erkrankt ist und kurz vor dem Tod steht. Deshalb trägt sie „es“ mit großer Vorsicht. Bei seiner Suche trifft das Mädchen auf dunkle Gestalten, die es verfolgen. Sie wollen sich den Planeten aneignen, um sich auf dessen Kosten weiter zu bereichern, ohne sich um irgendwas zu kümmern, außer um Geld. Aber das Mädchen überlistet die dunklen Gestalten und schafft es, ihnen zu entkommen.
Wer hat das Heilmittel, um den Planeten zu retten…?

Zur Vorbereitung auf das Stück und das CREACTIV-Projekt sind die jungen Künstler*innen zum Gletscher am bolivianischen Berg Huayna Potosí gereist und haben sich über die Folgen des Klimawandels und das Abschmelzens des Eises informiert. Daraus ist das Video „Retorno a la Semilla – Zurück zu den Wurzeln“ entstanden, mit dem sich auch die Gruppe von Teatro Trono vorstellt, die ab August mit der KinderKulturKarawane durch Deutschland und andere europäische Länder reisen und die CREACTIV-Schulen besuchen wird. Außerdem bereiten sie sich mit künstlerischen Workshops, dem Zusammentragen von Geschichten und Ideen und der Produktion von bunten Bannern auf die Begegnung mit den hiesigen Jugendlichen vor. Der Vorbereitungsbesuch von Coral Salazar an den Hamburger CREACTIV-Schulen hat vom 23.Mai bis 6. Juni 2019 stattgefunden. Unter Aktuelles gibt es dazu verschiedene Beiträge.

Zeitraum: 24.08. – 11.11.2019 | Personenzahl: 2 Leiter | 6 Jugendliche | 1 Tourbegleiter

Ausführliche Informationen: Teatro Trono

 
Mehr zum Thema

Bolivien und Klimawandel

Bolivien ist ein Binnenstaat in Südamerika und grenzt im Westen an Peru und Chile, im Süden an Argentinien und Paraguay ...
Weiterlesen …