Namaste aus der Erich Kästner Schule: Online-Austausch und Aktionen zur Klimakrise

Die Klasse 10f der Erich Kästner Schule in Hamburg beschäftigt sich schon seit dem letzten Schuljahr mit den Themen Klimawandel und Klimagerechtigkeit. 

Rachele Tudor, Schülerin der 10f, hat einen Bericht zu den Klima-Aktionen der vergangenen Monate und zu einem ersten online-Austausch mit den Dreamcatchers verfasst:

„Seit einiger Zeit beschäftigen wir uns nun schon mit den Themen Klimawandel und Klimagerechtigkeit. Im Unterricht lernten wir einiges über den Treibhauseffekt und auch über die Ursachen und Folgen des Klimawandels. Es liegt auf der Hand, dass wir uns dringend an den globalen FFF-Demos beteiligen wollten. Am 10.05.2019 trafen wir beispielsweise gemeinsam um 8:30 Uhr gut gelaunt und bei schönem Wetter in unserer Klasse. Hier haben wir gemeinsam fleißig gebastelt und gezeichnet. Wir haben richtig tolle Plakate entworfen für die ‚Fridays For Future‘ Demo, jeder von uns hatte ein Plakat und wir waren so aufgeregt, da es unsere erste Demo war. Um 10:00 Uhr haben wir uns auf dem Weg zum Jungfernstieg gemacht, um gemeinsam mit tausenden Hamburger Schülern zu demonstrieren. Alle haben mitgemacht, unsere Stimmen waren sehr laut – wir haben so laut geschrien, bis wir nicht mehr konnten. So viele Menschen hat keiner von uns erwartet, alles ist super gelaufen! Unsere erste Demo war ein voller Erfolg! Natürlich sind wir immer und immer wieder auf Demos gegangen. Mittlerweile sind wir schon echte Demo-und Klima-Experten!

Am 28.08.2019 waren wir dann im Klimahaus in Bremerhaven.
Dort haben wir nochmal ganz ordentlich was gelernt über den Klimawandel! Es war toll.

In unserer Klasse findet natürlich auch die Mülltrennung statt: Wir sammeln regelmäßig Müll ein und das sogar freiwillig. Wir alle haben keine Plastikflaschen mehr, Plastikflaschen sind jetzt für uns mittlerweile zu Fremdwörtern geworden!

Wir haben viele Aktionen fürs Klima gemacht und tun es immer noch ! 

Wir haben zum Beispiel gemeinsam Bäume gepflanzt. Da wir selbst Bäume gepflanzt haben, achten wir natürlich auf Themen wie Papier sparen und sind gegen die weitere Abholzung des Regenwaldes!

Außerdem haben wir Freunde in Indien, die sich mit dem Thema Klima genauso beschäftigen wie wir. Es handelt sich um eine Gruppe von Schülern, die Dreamcatchers, die uns eigentlich im Oktober in Hamburg besuchen wollten. Durch die Corona-Pandemie können sie nicht kommen. Darum haben wir Videos ausgetauscht, in denen wir uns vorstellen und zeigen, was wir in unseren Städten schon alles für das Klima tun.

In unserem Film haben wir uns vorgestellt: Und unsere Stadt (Hamburg) vorgestellt: Wir haben in dem Film gesagt und gezeigt, was wir alles fürs Klima getan haben und immer noch tun! Wir haben zum Beispiel gesagt, dass wir anstatt mit dem Auto zu fahren, die klimafreundliche Alternative wählen, zum Beispiel die Bahn oder das Fahrrad.

Im Moment stellen einige von uns weitere Videos her, in denen die Schule unter Corona-Bedingungen vorgestellt werden soll.

In der Lockdown-Zeit im Frühjahr hatten wir den Auftrag, uns mit einzelnen Ländern zu beschäftigen und zu erforschen, in welcher Klimazone die Länder liegen, wieviel CO2 sie ausstoßen und welche Folgen des Klimawandels dort zu spüren sind. Als wir wieder zusammenkamen, hielten wir eine Weltklimakonferenz ab. Wir haben versucht, uns auf gemeinsam Ziele zu einigen. Zum Beispiel, was den Umgang mit Klimaflüchtlingen betrifft. Dabei haben wir gemerkt, dass das nicht so einfach ist. Auch bei uns zeigten sich besonders die USA als harte Knochen, was die Verhandlungen anging.

Meiner Meinung nach sind wir eine richtig umweltfreundliche Klasse, ich bin sehr stolz drauf. Wir bemühen uns sehr, dass es unserer Welt gut geht und dass wir den Klimawandel stoppen!

Je mehr Klassen weltweit das so machen wie wir, desto größer wird die Chance, unsere Welt zu retten!“ (Rachele Tudor, 10f, Erich Kästner Schule, Hamburg)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.