Plastikmüll, Pfandflaschen und ein Wal

2016 nahm die Klasse 9e (Profil One World) von der Gretel-Bergmann-Schule am creACTiv-Projekt teil und lud die sieben Jugendlichen der indischen Tanz- und Theatergruppe The Dreamcatchers aus Bodhgaya zu sich an die Schule. Inspiriert von der anregenden Begegnung, der gemeinsamen kreativen Arbeit und den vielen Infomationen, die die Schüler*innen von den indischen Jugendlichen über Umweltzerstörung und Klimawandel in Indien erfahren hatten, befasste sich die Klasse im Anschluss das ganze Schuljahr 2016/17 hindurch ausführlicher mit den Themen Klima, Umwelt und Plastikmüll.
Hier der Bericht der Lehrerin Sigrid Holldack:

Nachdem die Dreamcatchers abgefahren waren, beschäftigte sich unsere Klasse ausführlicher mit dem Thema Plastik. Wir forschten nach, in welchen Produkten überall Plastik drinsteckt. Das Ergebnis war erschreckend! In fast allen! Ob in der Kosmetik in Form von Mikroplastik, in sämtlichen Haushaltsgegenständen, in unserer Kleidung … einfach überall!
Zudem ist es Ursache für ein riesiges Müllproblem. In Filmen sahen wir, wie ehemals unberührte Strände mittlerweile von angespültem Plastikmüll übersät sind, in dem die Tiere zu Land oder im Meer qualvoll verenden. Sie verheddern sich in Netzen oder fressen so viel Plastikmüll, den sie von ihrer Nahrung nicht unterscheiden können, dass ihre Mägen voll sind und sie ihre herkömmliche Nahrung nicht mehr aufnehmen können.

Das Thema hat uns sehr bewegt, die Bilder der verendeten Tiere geschockt. Wir beschlossen, einen Wal nachzubauen. Leider keinen glücklichen, sondern einen, dessen Magen voller Plastik war. Unsere Kunstlehrerin Frau Jenning unterstützte uns dabei. Nach etlichen Tagen Arbeit war er dann fertig und hängt nun in unser „Kleinen Gretel“ – der Gretel-Bergmann-Schule.
Er soll uns jeden Tag daran erinnern, dass es viele Alternativen zu Plastik gibt. Und wenn es schon Plastik sein muss, dann darf es auf gar keinen Fall achtlos irgendwo weggeworfen  werden, denn das ist nicht nur für unseren Wal, sondern für uns alle fatal ….

Pfandflaschen für Bildung

SCHULFEST der Gretel Bergmann Schule: Container fuer Pfandflasschen, Sammelaktion für die müllsammelnden Kinder in León, Nicaragua.

Seit Februar 2016 stand die Klasse zudem mit dem Kinderprojekt „Niños del Fortín“ in Hamburgs Partnerstadt León in Nicaragua in Kontakt. Das Projekt wurde 1995 vom Hamburger Kinderarzt Jürgen Steidinger gemeinsam mit nicaraguanischen Freunden gegründet. In ihm werden derzeit jährlich 100 Kinder und Jugendliche betreut, die mit ihren Eltern auf der Müllhalde oder in den Straßen Leóns (meist nachts) mit dem Sammeln von Müll ihr Leben fristen. In diesem Zusammenhang beschäftigten wir uns damals mit dem Thema Kinderarbeit und luden Dr. Steidinger zu einem Vortrag in die Klasse ein.

Als wir dann 2017 im Anschluss an das creACTiv-Projekt zu Plastikmüll arbeiteten, entstand in der Klasse die Idee, weggeworfene Plastikpfandflaschen auf dem Schulgelände  zu sammeln und den Erlös für die Müllsammlerkinder des Projekts  zu spenden. Zwei Sammelcontainer wurden für die Pfandflaschen gebaut und in der „Kleinen“ und „Großen Gretel“ aufgestellt. Eröffnung war an unserem Schulfest am 7.Juni 2017.

Am Tag der Talente warf der Schulleiter der Gretel-Bergmann-Schule, Karlheinz Kruse,  die erste Plastik-Pfandflasche in unsere neue Sammelbox. Wir hoffen, es werden viele weitere folgen. Mit dem Erlös unterstützen wir die „Niños del Fortín“. Den ersten Scheck konnte die Klasse der Mitbegründerin des Projekts, Amalia Cuadra Rochas, bei ihrem Besuch an unserer Schule im September 2017 persönlich  überreichen.
Beim nächsten Besuch in León hatte Herr Steidinger Briefe, Fotos, Collagen und Videos unserer Schüler*innen für die Kinder in León im Gepäck. Und für uns steht fest: Wir sammeln weiter, um den Müllsammlerkindern in León ihre Träume zu ermöglichen  …

2 thoughts on “Plastikmüll, Pfandflaschen und ein Wal

  1. Pingback: Plastikmüll, Pfandflaschen und ein Wal – KinderKulturKarawane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.