Everyday for Future: Trono an der Ilse-Löwenstein-Schule

Die Woche vom 09. bis zum 13. September verbrachte Teatro Trono mit der Klasse 7r an der Hamburger Ilse-Löwenstein-Schule.

Der Montag begannn mit der Show „Retorno a la semilla“ (Zurück zum Ursprung) in der vollbesetzten Schulaula vor den 4.-6. Klassen der Schule. Zur Einführung ins Thema präsentierten zwei Schüler*innen der 7r  einen selbst erstellten Power Point Vortrag über das virtuelle Wasser, das in unseren Alltagsprodukten versteckt ist, über den Wasserfußabdruck und die Zusammenhänge von Trinkwasser, Wasserverbrauch und Klimawandel. Sie endeten mit einigen Lösungsvorschlägen, was jede*r persönlich im Alltag für den Wasser- und Klimaschutz tun kann und lösten damit eine rege Diskussion unter dem jungen Publikum aus. Viele der Schüler*innen stellten interessierte und erstaunlich gut informierte Nachfragen, z.B. über die Problematik der Stromversorgung sowie der Akkuproduktion und -entsorgung bei E-Autos.
Die anschließende Show von Teatro Trono wurde mit Begeisterung und viel Applaus aufgenommen.

Fotostrecke: Show „Zurück zum Ursprung“ von Teatro Trono (11 Bilder)

Am Dienstag ging es morgens um acht Uhr mit viel Motivation weiter. Die Schüler*innen der gastgebenden Klasse lernten von den bolivianischen Gästen spielerisch, wie sie sich zu verschiedenen Rhythmen bewegen, schnell reagieren oder als Gruppe eine kleine Choreografie präsentieren können. Intensivere Arbeit mit wechselnden Partner*innen kam ebenfalls nicht zu kurz. So schulten Aktions- und Reaktionsübungen die Fähigkeit zur Improvisation. Im zweiten Block ging es dann auch inhaltlich zur Sache. Die Klasse 7r teilte sich in drei Gruppen auf und begann, mit den Tronos erste Ideen für eine Abschlusspräsentation zu erarbeiten. Grundlage dafür war die gemeinsame Diskussion über die Folgen des Klimawandels. Reihum wurde von der Bedrohung des Amazonas, der Gletscher und der Ozeane berichtet. Die sprachliche Kommunikation war dabei keine Barriere. Viele Jungen und Mädchen brachten ihre Deutsch- beziehungsweise Spanischkenntnisse ein und ermöglichten so einen unkomplizierten Austausch.

Der dritte Tag brachte mit lebendigen Warm-Ups nicht nur Schwung in die noch etwas müde Gruppe, sondern lehrte gleichzeitig viel über Körpergefühl, Interaktion und den Mut, sich vor den anderen zu präsentieren. Die darauffolgende Arbeit in den Gruppen wurde nun schon konkreter: Ideen und Stichworte verwandelten sich langsam in kleinere Theaterstücke. Dabei brachten die Jugendlichen von Teatro Trono viele Ansätze mit, waren jedoch gleichzeitig offen für die Vorschläge der Klasse, wodurch beide Seiten etwas beitragen konnten.

Am Donnerstag stieg mit der nahenden Aufführung langsam der Druck. Nach weiteren Warm-Ups gingen die Gruppen noch einmal ihre Szenen durch und präsentierten diese anschließend gegenüber den anderen. Das konstruktive Feedback sowohl von der Klasse selbst als auch von den erfahreneren Troneros nahmen alle ernst und setzen dies in einer weiteren Gruppenphase um. Trotz vielfacher Wiederholungen und intensiver Arbeit blieben alle tapfer dabei und konnten so zufrieden den Tag abschließen.

Fotostrecke: Everyday for Future – Workshops und Straßentheater an der Alster (14 Bilder)

Die Präsentation ihrer Arbeitsergebnisse am Freitag kostete diejenigen mit weniger Bühnenerfahrung einiges an Überwindung. Dafür hatte sich die Klasse den Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt ausgesucht und bereitete dort um elf Uhr alles für den großen Auftritt vor. Mit den motivierenden Trommelschlägen vom Teatro Trono wurden die Theaterszenen eingeleitet und ernteten viele neugierige Blicke. Es folgten Stücke, die ermutigen, sich für die Umwelt zu engagieren, über Probleme der Wasserknappheit berichteten oder ein klimatisches Schreckensszenario für das Jahr 2050 darstellten:
Die letzten beiden Eisbären der Erde sterben leider an der Überfütterung durch Touristen; ein großer munterer Fisch wird gefangen und steckt beim Aufschlitzen randvoll mit Plastikflaschen; SportlerIinnen prügeln sich nach kräftezehrenden Wettkämpfen um die letzte Flasche Wasser und Menschen verzweifeln an unberechenbaren und extremen Wetterereignisse. „Wollen wir diese Zukunft haben?“ fragen die jungen Künstler*innen zwischendurch auf einem Schild.

Auch wenn der Regen das Publikum letztendlich etwas abschreckte, lieferten die Jugendlichen tapfer eine großartige Show ab und tauschten im Nachhinein viele anerkennende Worte aus. „Ich hoffe, ihr macht mit dem Theater weiter!“ ermutigte Sthefanie zum Schluss die Hamburger Schüler*innen.
Das hoffen wir auch!

Hier ein Bericht von zwei Schülerinnen der Ilse-Löwenstein-Schule über CREACTIV und der Begegnung mit Teatro Trono.

4 thoughts on “Everyday for Future: Trono an der Ilse-Löwenstein-Schule

  1. Astrid Bürenheide

    Ich freue mich, dass nun schon zum dritten Mal unsere Schule am Projekt Kinderkulturkarawane teilnehmen durfte. Es sind unvergessliche Erlebnisse. Vielen Dank! Leider war ich in diesem Jahr zu der Zeit auf Klassenfahrt. Am Samstag konnte ich teatro trono in Barmbek sehen. Bei der Abschlussfeier in der Fabrik werde ich auf alle Fälle dabei sein.

    Reply
    1. Jan Laackmann

      Wir danken euch auch für eure regelmäßige Teilnahme am Projekt, Astrid. Die Ergebnisse sind jedes Mal ein Erfolg! Viele Grüße vom CREACTIV-Team

      Reply
  2. Sebastian Rosenthal

    Ich war ja nun zum ersten Mal mit meiner Klasse dabei und ich muss sagen, dass es wirklich ein super Projekt ist!!!
    Die Schülerinnen und Schüler fanden die Woche ebenfalls richtig toll. Immer wieder fragen sie, ob wir das nicht noch einmal machen können und ob die Tronos nochmal wieder kommen.
    Der Abschied viel allen sehr schwer und als Jogi, der Torubegleiter, dann noch „Time to say Goodbye“ aus dem Tourbus schallen lies, brachen alle Dämme und es flossen viele Abschiedstränen…
    Es wird für alle eine unvergessliche Woche bleiben!

    Außerdem hat die Woche die Kinder wirklich zum Nachdenken bewegt und so kam in unserer letzten Profilstunde, nachdem wir uns nochmal die Videos der Auftritte vom Jungfernstieg angeschaut haben, eine sehr ernste Diskussion zu den F4F-Demonstrationen auf. Die Klasse überlegte, was sie selbst tun könnte, um klimabewusster zu leben und kam auf die Idee gemeinsam in der Schule auf Plastikflaschen zu verzichten. Nun bringt ein Schüler anderen Trinkflaschen mit, da er viele davon zu Hause hat… Auch für das Schulleben entwickelten sie bereits Ideen. Ich halte Euch auf dem Laufenden… 😉

    Also vielen Dank für Alles!
    Auch ich freue mich bereits auf das Finale am 04.11. in der Fabrik, die Baumpflanzaktion davor und auf die KiKuKa an der ILS im nächsten Jahr.

    Liebe Grüße,
    Sebastian

    Reply
  3. creACTiv01 Post author

    Danke, Sebastian, für deine anerkennenden Worte! Wir freuen uns, dass euch und vor allem den Schüler*innen die Arbeit mit Teatro Trono so gut gefallen und die Jugendlichen zum Nachdenken angeregt hat. Klasse Aktion mit den Trinkflaschen! Gerne berichten wir im Blog über weitere Aktivitäten. Kleiner Hinweis: das FINALE in der FABRIK ist am 8. (!) 11.2019.
    Euer CREACTIV-Team

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.