creACTiv

cropped-13.jpgMit dem Projekt creACTiv möchte die KinderKulturKarawane das Thema Klimagerechtigkeit an Hamburger Schulen etablieren und ein aktives Netzwerk von Pädagog*innen und Schüler*innen für mehr Klimagerechtigkeit aufbauen. Dabei bewegen wir uns auf der Grundlage der Agenda 2030: Diese umfasst siebzehn, im September 2015 von 193 UN-Mitgliedsstaaten verabschiedete Globale Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals/ SDGs), deren zentrales  Anliegen es ist, bis zum Jahre 2030 Armut und Hunger abzuschaffen, die Ökosysteme zu schützen, den Klimawandel zu stoppen, weltweit für (mehr) Gerechtigkeit zu sorgen und eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben. Für unser creACtiv-Projekt  ist dabei das SDG 13 („Take urgent action to combat climate change and its impacts“) von besonderer Bedeutung.

Im Dialog mit jungen Künstler*innen aus dem Globalen Süden befassen sich Hamburger Schüler*innen mit Fragen wie:

≈ Welche Folgen hat der Klimawandel für unsere Länder?
≈ Warum geht es dabei auch um Fragen der Gerechtigkeit?
≈ Wie können wir unsere Ansichten und Einsichten zu diesem Thema kreativ in die Öffentlichkeit tragen?
≈ Wie können wir uns und andere für verantwortliches Klimahandeln motivieren?
≈ Was können wir gemeinsam für mehr Klimagerechtigkeit tun?

PEER TO PEER

Im peer-to-peer-learning erweitern sie ihr Wissen über Ursachen und Auswirkungen des globalen Klimawandels und erkennen ihre persönliche Verantwortung. Sie entwickeln Ideen, wie sich jede*r für mehr Klimagerechtigkeit einsetzen kann, tragen diese mit künstlerisch-kreativen Mitteln in die Öffentlichkeit und stärken so auch ihre eigenen Handlungskompetenzen im globalen Wandel.

SCHULEN FÜR KLIMAGERECHTIGKEIT

Das Projekt ist zunächst für eine Laufzeit von zwei Jahren angelegt – pro Jahr können jeweils 5-6 Schulen aus der Metropolregion Hamburg mit je einer Klasse oder einem Kurs teilnehmen. Ihre Teilnahme umfasst eine intensive  inhaltliche Auseinandersetzung mit den Themen Klimawandel und Klimagerechtigkeit am Beispiel von Deutschland und dem Partnerland, das Erstellen eigener Medien für die Öffentlichkeitsarbeit, eine einwöchige Begegnung mit einer jungen Künstler*innengruppe sowie die gemeinsame Erarbeitung und öffentliche Präsentation einer kreativ-künstlerischen Performance über Klimagerechtigkeit. Für sie bietet creACTiv besondere Chancen, durch längerfristiges schuljahres- und fächerübergreifendes Arbeiten das Thema Klimagerechtigkeit in Schulleben und Unterricht einzubinden. Damit können sie die ganzheitliche (Weiter-)Entwicklung von Schulprofilen, z.B. als Kultur-, Klima- oder Umweltschule, öffentlichkeitswirksam voranbringen. Der aktualisierte Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung (ORGE) bietet dazu einen umfassenden Bezugsrahmen und viele inhaltliche Anregungen für den Unterricht.

UNTERSTÜTZUNG FÜR TEILNEHMENDE SCHULEN

creACTiv bietet den teilnehmenden Schulen:
• Lehrerfortbildung und – beratung rund um das Thema „Klimagerechtigkeit“ und „Kreative Methoden“ (in Kooperation mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung)
• Bereitstellung von Materialien und Vermittlung von Referenten (in Kooperation mit der Infostelle Klimagerechtigkeit)
• Unterstützung bei der Finanzakquise
• Organisation eines mehrtägigen Besuchs der Gruppenleiter
• Organisation eines einwöchigen Besuchs der Partnergruppe
• Unterstützung bei kreativen Aktionen und Erstellung von Medien
• begleitende Öffentlichkeitsarbeit
• bundesweite Präsentation des Projektes als Umsetzungs- und Modellprojekt im Kontext des ORGE sowie einer Bildung für nachhaltige Entwicklung

Kcc_8Das Erarbeitete präsentieren die Schulen beim großen Finale 2017 der Kinderkulturkarawane am Freitag, den 10.November 2017, in der FABRIK Altona.

Downloads:
Flyer: creactiv 2017
P
rojekt: Kurzinformationen und Zeitplan creACTiv 2017